Körper & Psyche

Diese beiden hängen viel stärker zusammen als es auf den ersten Blick scheinen mag. Stress ist eigentlich eine sehr gute Einrichtung der Natur, um in Gefahrsituationen die körperliche Leistungsfähigkeit zu optimieren. Im Angesicht des Säbelzahntigers war es für unsere urzeitlichen Vorfahren lebensnotwendig, unmittelbar die körperliche Kraft zum Fliehen oder Kämpfen zu steigern und möglichst wenige Ressourcen zum Denken oder Fühlen zu verschwenden.

In Stresssituationen funktioniert unsere heutige Programmierung noch ebenso wie damals. Doch hat sich unsere Lebenswelt stark verändert. Daher führt leider die eine wie die andere dieser körperlichen Lösungen beim heutigen Bürostress keineswegs zum Ziel. Im Gegenteil: klares Denken, Fühlen und Handeln sind heute die Schlüssel zur gelingenden Lösung von Konflikten und Problemen. Grundlage dafür ist aber eine entspannte und ausgeglichen-balancierte Körperwahrnehmung. Stressbedingte körperliche Reaktionen (Schnappatmung, Schwitzen, Überaktivität) müssen abgebaut werden, nur dann erhalten Psyche und Verstand das Signal und die Ressourcen, um aktiv zu sein sowie in Ruhe und klar zu agieren.

Als zwei wesentliche Faktoren für die Bewältigung von Stress nennt die Wissenschaft körperliche Bewegung und psychische Achtsamkeit. Beides kommt bei vielen Menschen im Alltag oft zu kurz. Es fehlen die Zeit und die Gelegenheit für körperlich ausgleichende Bewegung sowie psychische Entspannung also das bewusste „Abschalten“. Durch diesen Mangel geht auf Dauer die Wahrnehmung für die eigene Balance und für die Achtsamkeit für sich selbst verloren – und das auf beiden Ebenen, körperlich wie psychisch.

Genau hier setzen wir an. Der beste Indikator für unser Befinden, ist unser Körper. Er gibt uns sehr direkte Signale über unseren Zustand und unser Lebensgefühl. Durch das Fühlen der eigenen körperlichen Balance auf dem Minitrampolin – sowohl der Balance zwischen Bewegung und Ruhe, als auch der Balance bei Gleichgewichtsübungen – entdecken Sie die sensible Wahrnehmung Ihrer feinen Körpersignale wieder und lernen, sie achtsam zu spüren. Das tut nicht nur sehr gut und macht viel Spaß – wie Bewegung immer – , sondern darüber entdecken Sie auch Schritt für Schritt die achtsame Wahrnehmung auf der psychischen Ebene zurück. Auch hierfür tragen Sie die Grundlage in sich. Über den körperlichen Weg wählen wir den einfachen, direkten Zugang mit Spaßfaktor und unterstützen Sie bei der Übertragung Ihrer Wahrnehmung auf die Achtsamkeit für Ihre Psyche und in längerem Prozess für Ihre gesamte Lebensbalance.

Natürlich werden wir alle immer wieder in Situationen gelangen, in denen die alte Programmierung zuschlägt. Wir sollten dann wissen, wie es sich anfühlt in Balance zu sein, um bald wieder dorthin zu gelangen. Sehr wichtig ist es, langfristig immer wieder in körperliche Balance zu kommen und den Stress auf dieser körperlichen Ebene abzubauen. Sonst ist die Gefahr groß, in die krankmachende Dauerstressspirale zu geraten.